Vorlesung

Art:Vorlesung
Dozent:Prof. Dr. Guido Moerkotte
Semester:Frühjahrs-/Sommersemester
Semesterwochenstunden:2+2
Termine und Räume:Di: 13:45-15:15, B6 A 302
Erstmals am:13.02.2017

 

Voraussetzungen sind Grundlagen der Informatik und Kenntnisse zu Datenbanksystemen.

Inhalt der Vorlesung sind die Grundlagen der Mehrbenutzersynchronisation. Im Vordergrund stehen verschiedene Serialisierbarkeitsbegriffe und die zugehörigen Protokolle. Zwei Spezialkapitel beschäftigen sich mit der Synchronisation von Zugriffsstrukturen und verteilten Datenbanken.

  • Grundlagen der Graphentheorie
  • Transaktionen und das R/W-Modell
  • Serialisierbarkeit von Schedules
  • Fehlersicherheit von Schedules
  • Concurrency Control Protokolle
  • Recovery Protokolle
  • Mehrversionenkontrolle
  • Ausblick
    • Geschachtelte Transaktionen
    • Allgemeine Operationen
    • TP-Monitore
    • Concurrency Control und Wiederanlauf in verteilten Datenbanken

 

Skript zur Vorlesung gibt's hier

Das Kapitel ueber Transaction Processing aus folgendem Dokument ergaenzt das Skript.

 

Literatur

  • Philip Bernstein, Eric Newcomer: Principles of Transaction Processing, Morgan Kaufmann: 2nd edition(June 9, 2009)
  • P.A. Bernstein, V. Hadzilacos, N. Goodman: Concurrency Control and Recovery in Database Systems. Addison-Wesley 1987
  • Gerhard Weikum , Gottfried Vossen: Transactional: Information Systems: Theory, Algorithms, and the Practice of Concurrency Control and Recovery, Morgan Kaufmann; 1st edition (June 4, 2001)

 

Öffentliche Vorlesungsmaterialien anderer Universitäten

Übung

Dozent:NN
Termine und Räume:
Erstmals am:

 

 Übungsblätter

 

Im Python Code kann es im Verlauf der Vorlesung zu Änderungen kommen. Eine aktuelle Version des gesammelten Python Codes kann hier heruntergeladen werden.

 

 ERRATA Nachbesserungen zum Skript

  • Definition 1.3.6 (Transitive Huelle): Zweiter Pfeil soll Pfad sein und braucht deshalb einen stern: also ->*                      Weil: Ein Graph G+ ist eine transitive Huelle eines Graphen G, genau dann wenn wenn es fuer jede Kante zwischen zwei Knoten in G+ einen Pfad zwischen den gleichen zwei Knoten in G gibt.
  • Definition 3.4.4 (strikt): Statt wj muss es wj[x] heißen.